Prozesssteuerung für optimierte Produktionsdatenerfassung

Für einen Hersteller mobiler Baumaschinen haben wir jüngst eine neue Fertigungslinie mit intelligenter Prozesssteuerung eingerichtet. Zur kontinuierlichen Produktionsdatenerfassung wurden alle Stationen mit vernetzten Bedienterminals ausgerüstet und eine zentrale Steuerungs- und Auswerteeinheit mit Visualisierung und MES-Schnittstelle implementiert. Dort werden die an den Stationen per Tastereingabe ausgelösten Ereignisse – Taktfreigabe, Hilfe-Anforderungen bei Materialmangel oder Montagebedarf sowie Not-Halt – registriert und ausgewertet.

Auf dieser Datenbasis kann unser Kunde die Performance der gesamten Linie durch gezielte Prozesssteuerung optimieren, indem Start-, Takt- und Pausenzeiten effizient koordiniert und die stationsbezogenen Arbeitsschritte ihrem Aufwand entsprechend eingetaktet werden. Probleme und Stockungen im Prozessablauf lassen sich frühzeitig erkennen und bspw. durch Nachjustierung von Arbeitsinhalten oder Qualitätsanpassungen von Bauteilen, Fertigungs- und Logistikprozessen beheben.

Die auf 17 Takte ausbaufähige Linie umfasst aktuell 12 Arbeitsstationen auf 165 m Gesamtlänge und ist für eine Maximalzuglast von 170 t ausgelegt. Per Taktstange werden die tonnenschweren Baugruppen mittels spezieller Transportplattformen auf flurebenen Bodenschienen von einer Station zur nächsten gezogen. Als Antrieb ist am Ende der Linie ein Kettenförderer mit einer Taktlänge von 10,15 m installiert.